Erneute Angriffe auf Computernetze

WannaCry 2.0? Auch Deutschland von weltweiter Cyber-Attacke betroffen

Weltweit werden Computernetzwerke attackiert. Das melden Konzerne aus Russland, der Ukraine, Dänemark und Frankreich. Laut dem BSI sind auch deutsche Unternehmen betroffen. 

Von der neuen internationalen Cyber-Attacke sind auch deutsche Unternehmen betroffen. Die Hackerangriffe erfolgten mit einer Verschlüsselungssoftware, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstagabend mitteilte. Es rief betroffene Unternehmen und Institutionen auf, Sicherheitsvorfälle dem BSI zu melden und nicht auf Lösegeldforderungen einzugehen.

Noch ist unklar, wer hinter den Cyberattacken steckt

Nach der Cyber-Attacke in Russland und der Ukraine sind auch westeuropäische Konzerne ins Visier von Hackern geraten. Unter anderem berichtete das dänische Transport- und Logistikunternehmen Maersk am Dienstag von einem Angriff auf sein Computersystem. Betroffen sind auch das britische Werbeunternehmen WPP und der französische Industriekonzern Saint-Gobain.

Die Unternehmen teilten mit, zum Schutz ihrer Daten seien erste Maßnahmen ergriffen worden. Zuerst hatten Konzerne und Banken in Russland und der Ukraine von Angriffen mit einer Schadsoftware berichtet, darunter auch der russische Ölkonzern Rosneft. Wer hinter den Cyberattacken steht, ist noch unbekannt.

Zum Ziel großangelegter Cyber-Attacken sind am Dienstag Unternehmen und Banken in Russland und der Ukraine geworden. Der russische Ölkonzern Rosneft gab über den Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, es habe einen “mächtigen Hacker-Angriff" auf die Server des Unternehmens gegeben. 

Die Behörden seien eingeschaltet. In der Ukraine teilte derweil die Zentralbank in einer Erklärung mit, dass es einen Cyber-Angriff auf ukrainische Banken und Unternehmen gegeben habe. Banken und andere Akteure am Finanzmarkt seien darüber informiert worden. Demnach waren neben privaten auch staatliche Firmen von der Cyber-Attacke betroffen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche

Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab

Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.