Gehaltstarifvertrag

Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa

+
Lufthansa-Maschinen parken am Flughafen von Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.

Das Verfahren habe erst am vergangenen Dienstag begonnen und solle bis Ende Januar beendet sein, erklärte ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt. Eine Verlängerung sei nur im Einvernehmen beider Tarifpartner möglich.

Die Schlichtung zum Gehaltstarifvertrag von rund 5400 Piloten der Lufthansa-Mutter, der Lufthansa Cargo und der Germanwings war bereits am 16. Dezember vergangenen Jahres vereinbart worden. Dem war ein sechs Tage langer Pilotenstreik vorausgegangen, insgesamt die 14. Runde in dem vertrackten Tarifkonflikt. Als Schlichter wurde der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt und Uno-Botschafter Gunter Pleuger berufen, wie Lufthansa und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bestätigt haben.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" ist die Schlichtung durch weitere Sondierungen mit der VC verzögert worden. Es gab offenbar einen erneuten Versuch, ein Gesamtlösungspaket zu allen offenen Tariffragen zu finden. Der Lufthansa-Sprecher wollte sich zum Inhalt der Gespräche nicht äußern. Der vorerst letzte Streik der Lufthansa-Piloten war im November ausschließlich zu den Gehaltsfragen geführt worden.

Andere Themen wie die Übergangsversorgung und die Betriebsrenten sind ebenfalls noch ungelöst. Für die Dauer der Schlichtung gilt eine Friedenspflicht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.