Weniger als neun Millionen

Weniger Aktionäre in Deutschland trotz Zinstiefs

+
Blick in den Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Die Deutschen werden ihrem Ruf als Börsenmuffel gerecht: Die Zahl der Aktionäre ist wieder unter die Neun-Millionen-Marke gesunken - obwohl Sparbuch oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Zahl der Aktionäre in Deutschland ist trotz anhaltender Niedrigzinsen wieder leicht gesunken. Knapp 8,98 Millionen Menschen besaßen im vergangenen Jahr Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) in Frankfurt mitteilte.

Das waren 30 000 weniger als ein Jahr zuvor, als dank eines kräftigen Zuwachses mit fast 9,01 Millionen der höchste Stand seit 2012 erreicht worden war.

Die meisten Deutschen machen nach wie vor einen weiten Bogen um die Börse - obwohl beliebte Sparprodukte wie Sparbuch oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen. Nur jeder siebte Bundesbürger steckt nach den aktuellen Zahlen des Aktieninstituts direkt oder indirekt Geld in Aktien. Der Anteil der Aktionäre an der Bevölkerung über 14 Jahre blieb mit 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr stabil.

"Viel zu wenige Deutsche nutzen die Chancen der Aktienanlage für Vermögensaufbau und Altersvorsorge", konstatiert das DAI. Dennoch gebe es auch ermutigende Anzeichen: Nach Bundesbank-Zahlen kauften die privaten Haushalte in Deutschland bis zum Ende des dritten Quartals 2016 per Saldo börsennotierte Aktien im Wert von 14,5 Milliarden Euro. Tendenziell hätten zwar vor allem diejenigen investiert, die bereits zuvor Aktien besaßen. "Dennoch ist die Entwicklung im Jahr 2016 ein gutes Zeichen für die Aktienkultur", schreibt das Aktieninstitut.

Als positiv wertet das Aktieninstitut zudem, dass im zweiten Jahr in Folge die Zahl der Aktionäre in der Altersklasse der 14- bis 39-Jährigen leicht zunahm: um plus 87 000 auf gut 1,95 Millionen. Die jüngere Generation muss angesichts sinkender gesetzlicher Renten stärker privat fürs Alter vorsorgen.

Von deutlich zweistelligen Aktionärsquoten wie in anderen Industrienationen ist Deutschland allerdings nach wie vor weit entfernt. Auch der Höchststand aus Zeiten des Börsenbooms um die Jahrtausendwende ist kaum greifbar: Im Jahr 2001 war die Zahl der Aktienanleger in Deutschland auf fast 13 Millionen hoch geschnellt. Die damalige Euphorie kippte jedoch bald: Der Absturz der "Volksaktie" Telekom und das Platzen der New-Economy-Blase am Neuen Markt um die Jahrtausendwende verschreckten viele Kleinanleger nachhaltig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Der „Streetscooter Work XL“ kommt aus dem Hause Ford. Dieser Elektro-Transporter soll künftig DHL-Pakete ausliefern. Was der Fahrzeug kann, erfahren Sie im Video.
Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.