Religions-Übergreifender Werbespot 

Wie Knieschmerzen einen Vikar mit einem Imam vereinen

+
Ein Vikar und ein Imam im Gespräch.

München - Wer meint, dass Christen nichts mit Muslimen gemein haben, der wird durch den neuesten Werbespot des Online-Händlers Amazon eines besseren belehrt. 

Der neue Spot, der an diesem Donnerstag auch in Deutschland und Österreich ausgestrahlt wird, zeigt die Freundschaft zwischen zwei Geistlichen, nämlich einem Christen und einem Moslem. In der Werbung ist zu sehen, wie der Imam den Vikar zu Hause besucht. Beide umarmen sich zur Begrüßung, bevor sie sich zum freundschaftlichen Gespräch ins Wohnzimmer setzen. Schon dabei fällt auf: beide Männer greifen sich an die schmerzenden Knie. Nach einem netten Plausch trennen sich beide wieder und zücken anschließend ihr Handy, um etwas auf Amazon zu bestellen. Und wie es der Zufall will, bestellt der Imam für den Vikar Knieschoner und umgekehrt, damit sie in Zukunft schmerzfrei beten können. 

Neben der profanen Verkaufsbotschaft hat die Werbung aber auch einen weiteren, wichtigen Effekt: er zeigt, dass der Glaube die Menschen vereint und nicht entzweit. Es geht um Toleranz, um Freundschaft und vor allem um Nächstenliebe. Durch einfachste Gesten- wie den Kauf von Knieschonern - kann man viel bewirken. Ebenfalls besonders: für den Spot wurden keine Schauspieler engagiert, berichtet die Internet-Seite w&v. Es sind wirkliche Geistliche, die vor der Kamera stehen.

Patrick Steinke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.