Umkämpfter Markt

Lidl eröffnet erste Filialen in den USA

+
Lidl drückt bei der Expansion aufs Tempo.

Mit zehn US-Filialen hat der Discounter Lidl seinen Angriff auf den Einzelhandelsmarkt in Nordamerika begonnen. Damit bekommen die bisherigen Platzhirsche wie Walmart neue Konkurrenz.

Virginia Beach - Lidl aus der Schwarz-Gruppe will die Kunden auf dem umkämpften Markt vor allem mit günstigen und zugleich frischen Produkten überzeugen. Helfen soll auch eine exklusive Modekollektion von Supermodel Heidi Klum. Innerhalb eines Jahres sind 100 weitere Filialen entlang der Ostküste geplant.

In der Stadt Virginia Beach stellten sich bereits am frühen Donnerstagmorgen um 4.00 Uhr Ortszeit (10.00 Uhr MESZ) die ersten Kunden an. Die ersten 100 Käufer erhielten zur Eröffnung Gutscheine.

Lidl hatte den Markteintritt seit zwei Jahren vorbereitet. Konkurrent Aldi ist bereits seit Jahrzehnten in den USA vertreten und hatte erst kürzlich angekündigt, in den nächsten fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden US-Dollar (4,7 Mrd Euro) in neue Filialen zu investieren. Geplant ist ein Ausbau bis Ende 2022 auf rund 2500 Läden.

Ursprünglich wollte Lidl nur neun Filialen eröffnen

Damit entsteht den US-Einzelhandelsriesen wie Walmart weitere Konkurrenz. Die Branchenschwergewichte stehen ohnehin unter Druck, etwa durch den Online-Händler Amazon, der bereits in den Lebensmittelhandel eingestiegen ist.

Lidl hatte ursprünglich die Eröffnung von zunächst neun Filialen angekündigt. Kurzfristig habe der Discounter aber noch die Genehmigung für ein zehntes Geschäft erhalten, sagte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Weltweit unterhält die Kette mehr als 10.000 Filialen in mehr als zwei Dutzend Ländern.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Strom bleibt 2018 teuer

Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.