Ideologiefreiere Diskussion

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

+
Fleischlose Lebensmittel tragen oft den Namen von Fleischprodukten. 

Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.

Berlin - "Sollen wir solche Produkte künftig als Tofu-Klotz verkaufen? Das wäre marketingtechnisch schwer", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Der Verbraucher sei klug genug zu erkennen, dass Produkte kein Fleisch enthalten, wenn Veggie oder Vegan davor stehe. 

"Das Ganze sollte man doch etwas ideologiefreier betrachten - auch seitens der Politik", sagte Wesjohann weiter. Politiker der Union, unter ihnen auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), hatten sich dafür ausgesprochen, Fleischbezeichnungen wie Wurst, Schnitzel oder Salami bei vegetarischen Produkten abzuschaffen. Das sei Verbrauchertäuschung. 

Für Wiesenhof sind die Fleischersatzprodukte ein "schönes Zusatzgeschäft", wie er der "NOZ" sagte. Veggie-Wurst kann nach seiner Schätzung einen Anteil von fünf Prozent am Wurstmarkt erreichen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor

Schnappt Lauda zu? Niki setzt Frist für Interessenten

Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot abgeben.
Schnappt Lauda zu? Niki setzt Frist für Interessenten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.