20.000 Geschädigte

Klagewelle von Wirecard-Geschädigten wächst immer weiter - für Wirtschaftsprüfer EY könnte es eng werden

Das mittlerweile entfernte Firmenschild von Wirecard an der Fassade der ehemaligen Konzernzentrale.
+
Das mittlerweile entfernte Firmenschild von Wirecard an der Fassade der ehemaligen Konzernzentrale.

Dem Wirtschaftsprüfer EY droht wegen seiner Tätigkeit für Wirecard eine große Klagewelle. Ein Prozessfinanzierer hat 20.000 Geschädigte gesammelt.

München. Im Wirecard-Skandal nimmt die Klagewelle geprellter Gläubiger und wütender Aktionäre immer größere Formen an. Der britische Prozessfinanzierer Litfin hat mittlerweile die Ansprüche von 20.000 Wirecard-Geschädigten gesammelt und bereitet Klagen vor, „überwiegend“ gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Litfin prüft demnach auch Klagen gegen die Wirecard AG und deren ehemalige Vorstände. Beauftragt ist die internationale Großkanzlei Pinsent Masons.

EY hatte die mutmaßlich seit etlichen Jahren gefälschten Wirecard-Bilanzen geprüft. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht bei Wirecard von „bandenmäßigem Betrug“ aus und beziffert den mutmaßlichen Schaden auf über drei Milliarden Euro.

Prozessfinanzierer sammelt Ansprüche von Zehntausenden - auch Kleinanleger dabei

Ein Prozessfinanzierer streckt Gerichts- und Anwaltskosten vor. Bei erfolgreichen Klagen verlangen die Finanzierer eine hohe Provision, üblich sind 30 Prozent. Die Prozessfinanzierung gilt als Wachstumsbranche, etablierte Anwaltskanzleien warnen vor schwarzen Schafen. „Geschädigte Anleger müssen vorsichtig sein und genau hinsehen, ob die Prozessfinanzierungsgesellschaft überhaupt genügend Kapital hat, Prozesse zu bezahlen“, sagt der Münchner Anwalt Peter Mattil, der selbst Wirecard-Anleger vertritt.

Im Wirecard-Skandal hat auch die Anlegergemeinschaft SdK ihren Mitgliedern den Weg über Litfin empfohlen. „Litfin waren die einzigen, die auch Kleinanlegerklagen finanzieren“, sagt der SdK-Vorsitzende Daniel Bauer. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Große Fragezeichen hinter den jüngsten 2G-Beschlüssen 
Wirtschaft

Corona: Große Fragezeichen hinter den jüngsten 2G-Beschlüssen 

Im Kampf gegen die vierte Welle der Corona-Pandemie hat Deutschland offenbar den richtigen Zeitpunkt zu einer raschen Eindämmung des Virus verpasst. Zu diesem Schluss …
Corona: Große Fragezeichen hinter den jüngsten 2G-Beschlüssen 
Angebot an neuen Autos bleibt knapp
Wirtschaft

Angebot an neuen Autos bleibt knapp

Die Engpässe in der Zulieferung von Autoteilen sorgt für weniger neue Fahrzeuge. Das macht etwas mit der Preisentwicklung.
Angebot an neuen Autos bleibt knapp
Einzelhandel mit Adventswochenende unzufrieden
Wirtschaft

Einzelhandel mit Adventswochenende unzufrieden

Bereits im Weihnachtsgeschäft 2020 hat es viel Unmut beim Handel über die starken Umsatzeinbußen gegeben. Dieser Trend setzt sich fort.
Einzelhandel mit Adventswochenende unzufrieden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.