Nach Urteil des EuGH

Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab

+
Der EuGH verlangt von Arbeitgebern, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter systematisch zu registrieren. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa) - Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU lehnt die vom Europäischen Gerichtshof geforderte generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung einem Bericht zufolge ab.

"Nicht mehr Bürokratie, sondern mehr Flexibilität sind nötig", zitiert die "Bild am Sonntag" aus einem Beschluss der Vereinigung. Die Pflicht zur Erfassung laufe sowohl "den modernen Flexibilitätswünschen der Arbeitnehmer zuwider" und führe zudem "zu großer Bürokratie für Arbeitgeber". Deshalb sollte die tägliche Höchstarbeitszeit abgeschafft und durch eine wöchentliche Höchstarbeitszeit ersetzt werden.

Der Europäische Gerichtshofs (EuGH) hatte am Dienstag entschieden, dass Arbeitgeber verpflichtet werden sollen, die volle Arbeitszeit aller Beschäftigten systematisch zu erfassen. Die Gewerkschaften begrüßten dies als Schutz vor unbezahlten Überstunden und Verfügbarkeit rund um die Uhr. Arbeitgeber warnen vor neuer Bürokratie.

Alle EU-Staaten müssen Arbeitgeber verpflichten, ein "objektives, verlässliches und zugängliches System" zur Erfassung der von jedem Arbeitnehmer geleisteten täglichen Arbeitszeit einzurichten. Wie die Systeme genau aussehen, können die EU-Staaten entscheiden. Es gibt also Spielräume bei der Umsetzung und auch die Option auf Ausnahmen für einzelne Tätigkeiten, die sich zum Beispiel nicht genau bemessen lassen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee

Ja, aber - im Prinzip unterstützt der Naturschutzbund den Ausbau der Windenergie auf See. Doch was die Politik als Klima-Offensive verkauft, ist für die Umweltschützer …
Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee

Streik bei Lufthansa: Nur die Töchter-Airlines sind noch betroffen

Der Lufthansa und ihren Passagieren droht neuer Ärger aufgrund von Streiks. Doch nach einer „Übererfüllung“ der Forderungen wird der  Lufthansa-Streik kleiner ausfallen …
Streik bei Lufthansa: Nur die Töchter-Airlines sind noch betroffen

FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max

Nach zwei Abstürzen von Boeings Bestseller 737 Max stehen sowohl der Flugzeugbauer als auch die US-Aufsicht FAA schwer in der Kritik. Jetzt zählt die Behörde den Konzern …
FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max

Blablabus-Deutschland-Chef: Stecken mitten in der Expansion

Blablacar goes Fernbus: Vor vier Monaten stieg der französische Mitfahrdienst in Deutschland in den Fernbusmarkt ein. Mit dem Verlauf sind die Verantwortlichen …
Blablabus-Deutschland-Chef: Stecken mitten in der Expansion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.