Caravaning-Branche boomt

Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach

+
Das ausgefallene Wohnmobil "Wacken Vantana" des Herstellers "Hobby", auf der Urlaubsmesse "Caravan Motor Touristik" (CMT) in Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa) - Auf ihrem Wachstumskurs stößt Deutschlands Wohnmobil-Branche an ihre Grenzen. "Wir haben ein positives Problem: Die Produktionskapazitäten sind bei den Herstellern bis zum Anschlag gefüllt", sagte Holger Siebert, Vorstand beim Caravaning Industrie Verband (CIVD), auf der Messe "Caravan Motor Touristik" (CMT) in Stuttgart.

Die hohe Nachfrage habe man zuletzt noch durch Leiharbeiter und Zwei-Schicht-Betrieb decken können, das werde aber schwieriger. "Wenn wir zu schnell wachsen, kann das Qualitätsprobleme mit sich führen, was wir alle nicht wollen."

Die Caravaning-Branche wächst mit Herstellern wie Hymer, Knaus Tabbert und Hobby nach schwierigen Jahren in der Finanzkrise wieder kräftig. Die Exporte deutscher Hersteller legten zuletzt stark zu, Wachstumsmotor blieb aber der Heimatmarkt. 2016 wurden in Deutschland gut 35 000 Reisemobile neu zugelassen - so viele wie noch nie zuvor. Das war ein Plus von 23,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für 2017 rechnet der CIVD mit einem Plus von 10 Prozent. Grund seien Kapazitätsengpässe. Auch 2018 erwartet der Verband Zuwächse.

Insgesamt kam die deutsche Caravaning-Branche laut CIVD 2016 auf einen Umsatz von 8,74 Milliarden Euro, 15,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.