Rassismus-Vorwürfe 

"Wolle Dose kaufen?": Brauerei stellt diese Werbung ein - nach Fußball-Protest

+
Die umstrittene Werbung

Nach Rassismus-Vorwürfen hat eine Brauerei ihre Werbeaktion gestoppt. Stein des Anstoßes ist ein Plakat, das einen dunkelhäutigen Mann zeigt. 

Hamburg - Das Werbeplakat einer Brauerei sorgt für Aufregung: Auf einer Mauer sitzt ein dunkelhäutiger Mann mit türkisfarbener Meerjungfrau-Flosse und hellgelbem Bikinioberteil, in der Hand hält er mehrere Dosen Astra-Bier. Darüber steht der Slogan: „Wolle Dose kaufen?“ 

Kiezclub protestiert gegen eigenen Sponsor

Der Fußballverein FC St Pauli fand die Werbeaktion gar nicht witzig. Der Kiezclub postete die Werbung auf seiner Facebook-Seite mit folgendem Kommentar: „Astra Bier, wir haben was dagegen! Rassismus ist nicht lustig und nicht akzeptabel.“ Kein alltäglicher Vorgang - denn die Paulianer werden selbst von Astra gesponsert.

Die Reaktionen der Pauli-Fans sind durchwachsen. Einige User stimmen zu: „Das Plakat ist peinlich und die Reaktion des FCSP überfällig. Es gibt genug Biersorten, auch bessere als Astra, die im Stadion ausgeschenkt werden können.“

Viele halten die ganze Diskussion für übertrieben: „Es ist Rassismus, bei so einem Motiv die Hautfarbe zu thematisieren. Schämt Euch, FC St. Pauli. Durchschaubare Pseudoempörung wie sie heute modern ist.“  

Wieder andere argumentieren mit Geschmacklosigkeit: „In meinen Augen geht das Plakat gar nicht! Ich finde es geschmacklos! Ein Farbiger, der sich als Meerjungfrau verkleiden muss und dann mit dem Spruch? Sorry, das ist nicht witzig, sondern schlicht stumpf!“

Astra-Bier hat inzwischen mit einem ausführlichen Statement regiert: „Unser aktuelles Motiv sorgt für einigen Wirbel und es scheiden sich die Geister. Manche von euch ärgern sich über einen aus ihrer Sicht rassistischen Beigeschmack, die anderen wiederum sehen in dem Bild vor allem das „echte Leben“, porträtiert mit dem typischen Astra-Augenzwinkern.“ 

Die Werbekampagne soll nun gestoppt werden. Man entschuldige sich „für den Unmut, den wir mit dieser Idee bei euch verursacht haben und stoppen die Kampagne, um intensiv an einem angemessenen neuen Motiv zu arbeiten“, schreibt das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite. 

mol

Lesen Sie auch: Dies ist der Stand der Rassismus-Diskussion um Mesut Özil 

Auch interessant: Türkischer Erstligist solidarisiert sich mit Özil - Anti-Rassismus-Shirts vor Testspiel  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe

Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Der Dokumentarfilm „Die Aldi-Brüder“, der am 22. Oktober im Ersten läuft, beleuchtet die Hintergründe über die Aldi-Gründer Theo und Karl Albrecht. Welches Drama sich …
Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft

"Stahl stärken. Zukunft sichern" war das Motto des ersten Nationalen Stahlgipfels in Saarbrücken - und auch einer neuen "Allianz der Stahlländer". Die Charta wurde in …
Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft

Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft

Der britische Kinobetreiber Vue will Deutschlands Marktführer Cinestar kaufen. Damit steigt die Konzentration auf dem deutschen Kinomarkt. Denn die Konkurrenz Cinemaxx …
Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.