Angeschlagener Netz-Pionier

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich

+
Die Übernahme von Yahoo durch Verizon verzögert sich. Foto: John G. Mabanglo / Justin Lane

New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der US-Telekomkonzern in New York mitteilte.

Analysten und Anleger waren enttäuscht - vorbörslich fiel die Aktie um rund zweieinhalb Prozent. Der Umsatz von Verizon bröckelte um annähernd 6 Prozent auf 32,3 Milliarden Dollar (30 Mrd Euro) ab, der Gewinn knickte sogar um fast 17 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar ein. Ein Grund war die kostspielige Gewinnung neuer Kunden in der Weihnachtszeit.

Zur angepeilten Übernahme des Webgeschäfts von Yahoo erklärte Verizon, man bewerte noch die Schwere des Hackerangriffs. Im Jahr 2014 waren Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer gestohlen worden - der Angriff war allerdings erst ans Licht gekommen, nachdem Verizon seine Kaufabsicht kundgetan hatte. Am Vortag hatte Yahoo mitgeteilt, der Abschluss des 4,8 Milliarden Dollar schweren Deals verzögere sich bis zum zweiten Quartal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.