43,7 Millionen Menschen

Zahl der Erwerbstätigen steigt zum Jahresauftakt auf Rekord

+
Ein Mitarbeiter transportiert mit einem Kran Coils (aufgewickelte Metallbänder). Foto:Julian Stratenschulte/Illustration

Im Wirtschaftsboom steigt die Zahl der Erwerbstätigen. Doch das reicht nicht aus, um die vorhandene Arbeit zu erledigen. In der Folge müssen die Job-Inhaber länger schaffen.

Wiesbaden (dpa) - In der deutschen Volkswirtschaft geht die Arbeit nicht aus. Trotz gestiegener Produktivität wurde im ersten Quartal dieses Jahres so viel gearbeitet wie seit 1992 nicht mehr, berichtete das Statistische Bundesamt.

Nach vorläufigen Berechnungen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) leisteten die rund 43,7 Millionen Erwerbstätigen zusammen rund 15,3 Milliarden Arbeitsstunden. Das waren 350,7 Stunden pro Kopf, 3,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Weiterhin rückläufig in Deutschland ist die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen. Neue Jobs entstehen vor allem für Angestellte in verschiedenen Bereichen des Dienstleistungssektors. Jobverluste gab es hingegen bei Banken und Versicherungen sowie in der Land- und Forstwirtschaft. Unter dem Strich ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland innerhalb eines Jahres um 1,5 Prozent auf 43,7 Millionen Menschen gestiegen.

Gemessen am vierten Quartal 2016 sank die Zahl der Erwerbstätigen zwar um 0,8 Prozent. Rückgänge zum Jahresauftakt sind aber saisonal üblich, da die Arbeit im Winter etwa auf dem Bau und in anderen Außenberufen ruht. Bereinigt um diesen Effekt ergab sich ein Plus von 0,5 Prozent, wie die Statistiker berichteten.

Zudem korrigierte das Bundesamt die Erwerbstätigkeit im dritten und vierten Quartal 2016 nach oben, da der Behörde nachträglich bessere Daten der Bundesagentur für Arbeit vorlagen. So stieg die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal auf knapp 43,8 Millionen (bisher 43,6) und im vierten Quartal auf gut 44 Millionen (43,7). Dies bedeutet eine Anhebhung um 0,4 bzw. 0,7 Prozentpunkte. Für das erste und zweite Quartal 2016 blieben die Raten unverändert.

Pressemitteilung Destatis zur Erwerbstätigenzahl im ersten Quartal

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.