Zehn Fakten zum Stromnetz und den Ausbauplänen

1 von 10
1. 1,788 Millionen Kilometer: Gesamtlänge des deutschen Stromnetzes, die umstrittenen „Stromautobahnen“ machen aber nur 35 000 Kilometer aus.
2 von 10
2. Kaum Blackouts: 15,91 Minuten betrug zuletzt die durchschnittliche Stromunterbrechung pro Haushalt im Jahr, 2006 waren es 21,53 Minuten.
3 von 10
3. 1877 Kilometer: Wurde 2009 als dringend notwendiger Neubaubedarf an Höchstspannungstrassen beschlossen (EnLAG), gebaut sind erst 416 km.
4 von 10
4. NABEG: Nach dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) wurde im Zuge des Atomausstiegs noch das Netzausbaubeschleunigungsgesetz beschlossen.
5 von 10
5. 36 Projekte: Sollen neben den EnLAG-Projekten neu realisiert werden, das längste ist der 800 Kilometer SuedLink von der Küste nach Bayern.
6 von 10
6. 1,24 Milliarden Euro: Netzinvestitionen und Aufwendungen der vier großen Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland im Jahr 2013.
7 von 10
7. 5,933 Mrd.: Investitionen der über 800 Verteilnetzbetreiber in ihr lokales Netz, über das der Strom zu den Bürgern transportiert wird.
8 von 10
8. Redwitz-Remptendorf: Die Trasse von Bayern nach Thüringen war zuletzt mit den meisten Eingriffsmaßnahmen eines der größten Sorgenkinder.

Berlin - Das deutsche Stromnetz muss deutlich erweitert und für die wachsende Einspeisung von Wind- und Solarstrom modernisiert werden. Ein Überblick über den Status Quo und die Ausbaupläne.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen

Los Altos (dpa) - Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal zuletzt wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Vierteljahr lockte der …
Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen

IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang

Armonk (dpa) - Ein schwaches Server-Geschäft und ungünstige Wechselkurse haben den Aufschwung beim Computer-Urgestein IBM im Sommerquartal vorerst wieder beendet.
IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang

Bericht: Uber-Rivale Lyft will bis Mitte 2019 an die Börse

New York (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat laut einem Zeitungsbericht Investmentbanker angeheuert, um einen Börsengang im ersten Halbjahr 2019 einzufädeln.
Bericht: Uber-Rivale Lyft will bis Mitte 2019 an die Börse

Mehr als 100 Milliarden Dollar - Uber plant Rekord-Börsengang 

Uber steuert einen Rekord-Börsengang an. Angepeilt werde eine Marktbewertung von mehr als hundert Milliarden Dollar (86 Milliarden Euro), erfuhr AFP am Dienstag aus …
Mehr als 100 Milliarden Dollar - Uber plant Rekord-Börsengang 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.