Halbleiter-Krise

Zehntausende Mitarbeiter in der Autoindustrie in Kurzarbeit

Mehrere unfertige Modelle des Mercedes EQS stehen auf dem Band im Daimler-Werk.
+
Daimler: Die Produktion bei Mercedes und anderen Autobauern ist durch den Chipmangel massiv beeinträchtigt.

Neben der Daimler AG schicken auch BMW und VW ihre Beschäftigten wegen der Chipkrise in Kurzarbeit. Mindestens vier Millionen Autos werden in diesem Jahr deshalb nicht gebaut werden.

Stuttgart - Die großen deutschen Autobauer ächzen seit Monaten unter der Halbleiter-Krise. Unternehmen wie Daimler, Porsche, VW und BMW müssen immer wieder ihre Mitarbeiter deshalb in Kurzarbeit schicken. Die Produktionsbänder standen mehrfach still, weil der Nachschub an Elektronikchips fehlt. Vor allem die Digitalisierung vieler Lebensbereiche während der Corona-Krise ist für die weltweite steigende Nachfrage verantwortlich. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Autoindustrie. Wie BW24 berichtet, werden Millionen Autos bei Daimler, BMW und Co. nicht gebaut.* Denn Zehntausende Mitarbeiter sind deutschlandweit in Kurzarbeit.
BW24 berichtet auch, wie lange die Kurzarbeits-Phase dauern wird.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mammut-Prozess um erfundene Kryptowährung beginnt
Wirtschaft

Mammut-Prozess um erfundene Kryptowährung beginnt

Nach sechs Jahren Ermittlungen beginnt vor dem Landgericht Münster ein spektakulärer Prozess. Es geht um eine erfundene digitale Währung namens OneCoin. Und um die …
Mammut-Prozess um erfundene Kryptowährung beginnt
Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz
Wirtschaft

Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz

Die Hartz-IV-Regelsätze steigen zum Jahreswechsel. Doch reicht der Zuschlag, um die kräftig anziehenden Strompreise auszugleichen? Marktbeobachter haben nachgerechnet.
Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.