Branchenwachstum erwartet

Zypries: Digitalisierung des Handwerks vorantreiben

+
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries zog eine positive Bilanz der Handwerkspolitik der schwarz-roten Koalition seit 2013. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Das Handwerk muss nach Ansicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) fit für die Digitalisierung gemacht werden.

Viele kleinere Handwerksbetriebe hätten angesichts voller Auftragsbücher gar keine Zeit, sich um die Anpassung an die Internet-Arbeitswelt zu kümmern, sagte Zypries in Berlin.

Sie zog eine positive Bilanz der Handwerkspolitik der schwarz-roten Koalition seit 2013. Der Mittelstand sei um zwei Milliarden Euro durch die Abschaffung bürokratischer Vorgaben entlastet worden. Die SPD-Politikerin hob hervor, dass der von der EU lange kritisch gesehene deutsche Meisterbrief erhalten bleibe.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte, seine Branche sei in Bestform. Im ersten Quartal stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich um 6,5 Prozent. Das war im Handwerk der beste Jahresauftakt seit der Wiedervereinigung. Für 2017 geht Wollseifer von einem Branchenwachstum um drei Prozent aus. Wermutstropfen sei der fehlende Nachwuchs und Fachkräftemangel. Jede zweite offene Stelle könne von Handwerksbetrieben derzeit nicht besetzt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax legt Pause ein - Leichtes Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Nach seiner jüngsten Erholung hat der Dax zunächst eine Pause eingelegt. Unbeeindruckt auch von den neuerlichen Rekorden an der Wall Street gab …
Dax legt Pause ein - Leichtes Minus

Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung

Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur - bei diesen Themen erwartet die deutsche Wirtschaft Weichenstellungen von der Politik. Doch das kann jetzt dauern.
Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung

Verbraucher klagen über Einschränkungen bei IBAN

Bad Homburg (dpa) - Bei der Wettbewerbszentrale häufen sich die Beschwerden über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN.
Verbraucher klagen über Einschränkungen bei IBAN

Verschärfung der Netz-Politik: China zensiert Skype

Die Nutzer in China können aktuell kein Skype downloaden. Weil Apps aus dem Angebot des Konzerns gegen nationale Gesetze verstoßen würden, sperrte China Skype kurzerhand.
Verschärfung der Netz-Politik: China zensiert Skype

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.