Prognose leicht angehoben

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

+
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries vergangene Woche bei einer Veranstaltung der SPD. Foto: Swen Pförtner

Berlin (dpa) - Deutschland steuert dank einer weiter guten Wirtschaftsentwicklung auf den nächsten Beschäftigungsrekord zu. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte in diesem Jahr um mindestens 530.000 Personen zulegen und im kommenden Jahr um weitere 310.000 auf das Rekordniveau von 44,4 Millionen.

Das geht aus der aktuellen Frühjahrsprognose der Bundesregierung hervor, die Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin vorlegte. Trotz der hohen Flüchtlingszahlen dürfte die Zahl der Arbeitslosen 2017 im Jahresdurchschnitt um 140.000 zurückgehen und im kommenden Jahr in etwa unverändert bleiben.

Wie bereits bekannt, hebt die Bundesregierung ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für dieses Jahr leicht an. Für 2017 wird mit einem Konjunkturplus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Januar war die Bundesregierung noch von einem Plus von 1,4 Prozent ausgegangen. Für das nächste Jahr wird mit einem Zuwachs von 1,6 Prozent gerechnet.

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten kürzlich für 2018 eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um 1,8 Prozent vorausgesagt. Die "Wirtschaftsweisen" wiederum hatten bereits im März für dieses Jahr ein Wachstum von 1,4 Prozent vorhergesagt und für 2018 von 1,6 Prozent. Die Prognose ist auch Grundlage für die nächste Steuerschätzung für Bund, Länder und Kommunen Anfang Mai.

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017

BMWi zu Frühjahrsgutachten 2017 der Institute

Jahresgutachten der Sachverständigen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.